The Last Motel

The Last Motel

by Brett McBean

A husband and wife...

A pair of petty criminals...

In one explosive night, these people's lives will change forever.

Their stories are all different, but their plans are all the same: Stay the night at the Lodgepole Pine Motel and leave the next morning.

The only problem is that one night at the Lodgepole Pine Motel can be a lifetime.

The Last Motel is fun; a thrilling, white-knuckled suspense read.

  • Language: English
  • Category: Horror
  • Rating: 3.83
  • Pages: 276
  • Publish Date: February 1st 2005 by Biting Dog Publications
  • Isbn10: 0972948538
  • Isbn13: 9780972948531

Read the Book "The Last Motel" Online

It took me a while, but I was finally able to procure a lettered, AND a paperback copy of the THE LAST MOTEL, by Brett McBean. The first, two apprehensive friends (whose night took an unexpected turn), the next, a husband and wife, and last, a man with his "son". Motel owner, Madge Fraiser, has seen all kinds of things in her line of work, but something about this particular grouping puts even HER well-honed experience on edge.

Holy Shit - This book was great! I found out everything I needed to know about the movie, I've added a ton of the other titles to my TBR, I'm still missing LegumeMan Books, and I found all sites to stalk Brett McBean ;) Its Halloween night, and the Lodgepole motel is seeing more action than it has in years.

Sounds good in theory - I have nothing against exploitation films, I love the whole cheesy genre, and this one has a passing resemblance to that movie Vacancy, which I really enjoyed. I've got a 2 week trip to Maui planned in a couple of weeks and honestly every day is just a grind right now, I've got total vaca brain and it's affecting my reading so I thought I'd pick up something light and pulpy to give me a bit of a kickstart. I love a good dark stormy motel movie/novel, so despite its inauspicious beginnings, I thought this might be a fun read. Honestly my tolerance for writing in horror novels is actually much lower than with other genres because I come to expect some schlock, but this one was just over the top.

All through the book I was thinking to myself how the protaganist was going to get out of this one, but the situation just got more and more bleak.

Ohne mit der Wimper zu zucken hatte ich die ersten 50 Seiten weg gelesen und war wieder einmal gefesselt von einer neuen, brutalen Story des genialen australischen Autors. Der Leser merkt sofort, wer ihm sympathischer ist und wem man von Anfang an nicht trauen kann. Und andersrum: Ist für den Leser von Beginn an klar, wer hier der Übeltäter ist, so kann sich dies genauso schnell verändert. Durch den lockerer Schreibstil und teilweise witzig-makaberen Humor zeigt McBean dem Leser, wie sich das Grauen entwickeln kann und lässt uns eine Nacht der Verzweiflung, Angst und Rache spüren. Man fiebert mit, ob und wie sich unsere Protagonisten aus den Fängen des Motels befreien können und interessant war auch zu lesen, welche Einzelschicksale die Charaktere ins Motel brachten. Für mich hat Brett McBean mit DAS MOTEL, welches übrigens sein erster Roman überhaupt war, erneut bewiesen, dass er genau meinen Lesegeschmack trifft: Spannend, blutig, brutal, aber mit Story und Charakteren, die man mag oder nicht, mit denen man mitfiebert oder von denen man einfach gerne das nächste Kapitel liest.

Da haben wir das Ehepaar Judy und Morrie, ein Pärchen auf der Durchreise und die zweiten Gäste in dieser Nacht. Kurz davor treffen die zwei Freunde Eddy und Al im Motel ein, ebenfalls auf der Durchreise auch sie wollen lediglich für eine Nacht Unterschlupf finden und ein Dach über dem Kopf haben. Brett McBean hat es einfach drauf mit den richtigen Worten die Spannung konstant aufzubauen und nicht wieder abflachen zu lassen. Das Buch hat sich sehr flüssig gelesen und auch wenn ich es wollte, konnte ich es nicht mehr weglegen. Sehr schön waren auch die äußerst detailreichen Beschreibungen wodurch man als Leser das Gefühl hatte selber in diesem Motel zu sein. Man tappt als Leser anfangs sehr stark im Dunkeln und weiß nicht was es mit den verschiedensten Personen auf sich hat. So ließt man, zum Beispiel ab und an, als Leser ein und die gleiche Situation jeweils aus anderen Sichtweisen. Schnell merkte man, dass diese Nacht für den ein oder anderen nicht glimpflich ausgehen wird.

Dann wurde es wieder langweilig und das Ende hab ich fast nur noch überflogen, weil es mich nicht mehr interessiert hat. Ich habe mich auf das Motel wohl einfach zu sehr gefreut und wurde dadurch herb enttäuscht. Ich hab das Lesen zwar genossen, aber es hat mich einfach nie umgehauen.

Sprache ist sehr derbe und auch die Handlungen waren ziemlich brutal, aber eigentlich kann ich das Büchern ganz gut ab.

The story was well written and pretty realistic.

He won the 2011 Australian Shadows Award for his collection, 'Tales of Sin and Madness'.